Andy Lee präsentiert: Let The Good Times Roll - Rock`n´Roll in the 50s

(all english translations with help from Google……hope you understand my gibberish and there are not so many mistakes)

Am Freitag 12. Februar 2010 startete mit einer Eröffnungsshow von Andy Lee in der KulturWerkStadt Burgdorf (Hannover) die Themenausstellung `Let The Good Times Roll`- Rock`n`Roll in den 50ern.
Dort wird bis zum 05. April 2010 die kulturelle Entwicklung von 1954 bis 1959 besonders intensiv beleuchtet….aber nicht nur Musik und Filme gehören zum Thema.

On Friday 12 February 2010 started with an opening show of Andy Lee in the KulturWerkStadt Burgdorf (Hannover), the thematic exhibition ` Let the Good Times Roll´ - Rock `n` Roll in the 50s.
There will be showed, until 05 April 2010, the cultural development from 1954 to 1959 with particular intensity …. but not just music and movies will be a topic.

plakat

Presse1 / press1:
`One, two, three o´clock rock, four o´clock rock…´ und die Schmalzlocke von Bill Haley wackelt im ¾-Takt. Der gleichnamige Soundtrack des Films `Saat der Gewalt´ (1955) verkörpert bereits die Auflehnung gegen eine Erwachsenenwelt, die nichts als Langeweile, Anpassung und Feigheit hervorzubringen scheint. Da kommt der Rock`n´Roll gerade recht, um zum Ventil für eine ganze Generation zu werden. Auch Elvis Presley ist das Image des sanften Rebellen wie auf den Leib geschnitten: Ein Weißer, der wie ein Schwarzer singt und den Blues fühlt. Als SUN-Records in Memphis, Tennessee seine erste Platte herausbringt, ist ein Tabu gebrochen: Der Country & Western der weißen Südstaatenfarmer versöhnt sich mit dem Blues der Schwarzen. Jerry Lee Lewis, Little Richard, Chuck Berry und Buddy Holly sind fortan die neuen Rädelsführer der musikalischen Revolution, die bis 1959 anhält.

tafel1tafel2

`One, two, three o´clock rock, four o´clock rock …´ and the curl of Bill Haley wobbles in ¾-stroke. The same soundtrack of the film `Blackboard Jungle´ (1955) already embodies the rebellion against an adult world that seems to produce nothing but boredom, adaptation and cowardice. As the Rock and Roll comes just in time to the valve for a whole generation to become. Even Elvis Presley is the image of the gentle rebel cut like the Body: A white man who sings like a black and feel the blues. When Sun Records in Memphis, Tennessee, brings out his first record is broken a taboo: The Country & Western white Southern farmers reconciled with the blues of the blacks. Jerry Lee Lewis, Little Richard, Chuck Berry and Buddy Holly are now on the new ringleader of the musical revolution that continues until 1959.

tafel3tafel4

Presse2 / press2:

1954: General Dwight D. Eisenhower ist Präsident der Vereinigten Staaten. Amerika wird zum Symbol für Freiheit und Glück. Doch von Amerika geht gleichzeitig eine musikalische Revolution aus: der Rock’n’Roll. Die Hymne der neuen, rhythmusgeladenen Musik wurde gerade von Bill Haley eingespielt: Rock around the clock. Wenig später nimmt ein schüchterner Südstaatenjunge eine erste Single in Memphis auf… Von nun an gibt es kein Halten mehr: Die Teenager finden in dieser Musik ihre Unabhängigkeit und Inspiration. Sie stylen ihr Haar mit Pomade, tragen Bluejeans und Lederjacken, rauchen, vergnügen sich mit seltsamen Tänzen, flirten auf offener Straße und fahren Motorroller. Voller Schrecken beobachten die Eltern den Wandel ihrer Sprösslinge.
Doch die Boykottaufrufe gegen die Teufelsmusik werden immer lauter und 1959 endet die Euphorie mit einem großen Knall: Buddy Holly, Big Bopper und Ritchie Valens sterben bei einem Flugzeugabsturz. Und auch Chuck Berry, ein Schwarzer an der Spitze der Hitparaden, wird wegen angeblicher Verführung Minderjähriger verhaftet. Weitere Schicksalsschläge für den Rock’n’Roll folgen.
Heutzutage steht die Musik dieser Ära für Spaß, die erste große Liebe und schöne Erinnerungen. Wer also in Nostalgie schwelgen möchte, besucht die Ausstellung „Let the good times roll“ vom 12.2. bis 5.4. in der KulturWerkStadt, Poststr. 2, 31303 Burgdorf

tafel5tafel6

1954: General Dwight D. Eisenhower is president of the United States. America is the symbol of freedom and happiness. But from America is simultaneously a musical revolution: the rock and roll. The anthem of the new music was being performed by Bill Haley: Rock around the clock. Shortly thereafter, a shy Southern boy in a first single in Memphis picks up … From now on, there is no stopping them: The teenager found in this music, its independence and inspiration. They styled their hair with pomade to wear blue jeans and leather jackets, smoke, play with strange dancing, flirting on the street and go scooter. The parents watch in horror how change their kids.
But the calls for boycotts against the devil’’s music will be louder and 1959, the euphoria ends with a bang: Buddy Holly, Big Bopper and Ritchie Valens died in a plane crash. And Chuck Berry, a black man at the top of the charts will be arrested for alleged seduction of minors. More blows to the rock and roll to follow.
Today is the music of that era for fun, the first great love and great memories. So if you want to wallow in nostalgia, visited the exhibition “Let the good times roll” of 12.2. to 5.4. in the KulturWerkStadt, Poststr. 2, 31303 Burgdorf

tafel7tafel8

Specials:

- Fr., 12. Februar., 20 Uhr Ausstellungseröffnungs-Konzert mit Andy Lee - mit im Gepäck seine neue CD `Rockin’ Country Man - Songs of the good ol´ time´.

- Mo., 8. März., 20 Uhr Der Star Club Hamburg, für viele die deutsche Bühne des Rock`n´Rolls, präsentierte Weltstars wie die Beatles, Jerry Lee Lewis, Fats Domino, Ray Charles, Bill Haley uv.a. An diesem Abend erzählt Horst Fascher, Gründer und Geschäftsführer des Star Clubs wie es damals wirklich war.

- Fr., 26. März., 20 Uhr `Rock`n´Roll in Deutschland´ - ein musikalischer Streifzug durch deutsche Landen. Neben witzigen Anekdoten singt Jürgen Weber deutsches Liedgut aus der Pionierzeit des Rock’n’Rolls.

- Mo., 5. April., 20 Uhr `Tutti frutti - die schwarze Seite des Rock & Rolls´. Der Rhythym & Blues der Schwarzen war das peppige Gegenstück zum meist schlafmützigen Country der Weißen. Chris Ebner berichtet eindrucksvoll über die ‚Negermusik’ - begleitet von Andy Lee am Piano.
——————————————————————————————
- Fri., 12th February., 8.00 pm Exhibition Opening Concert with Andy Lee - with the baggage his new CD `Rockin ”Country Man - Songs of the good ol” time´.

- Mo., 8th March., 8.00 pm The Star Club Hamburg, for many of the German stage of rock and roll, presented international stars like the Beatles, Jerry Lee Lewis, Fats Domino, Ray Charles, Bill Haley uv.a. That evening, Horst Fascher, founder and managing director told the Star Club as it once was.

- Fri., 26th March., 8.00 pm, `Rock and roll in Germany´ - a musical journey through German lands. In addition to humorous anecdotes Juergen Weber sang German songs from the early days of rock”n”roll.

- Mo., 5 April., 8.00 pm `Tutti Frutti - the dark side of Rock & Roll´ The Rhythm & Blues of blacks was the most upbeat counterpart to the dopey country of the whites. Chris Ebner reports on the impressive `Black-Man-Music´- accompanied by Andy Lee on piano.
——————————————————————————–

Öffnungszeiten: Samstag & Sonntag 14 - 17 Uhr
Doors Open: Saturday & Sunday 2.00 pm - 5.00 pm

Contact:
- KulturWerkStadt Burgdorf
- Andy Lee

Eine Reaktion zu “Andy Lee präsentiert: Let The Good Times Roll - Rock`n´Roll in the 50s”

  1. Reinhart Grunwald

    Hallo Thomas,
    schönen Dank für die Reklame. Ich hoffe, Du hast Dein Kartellprobelm gelöst. Schicke Dir in Kürze eine DVD von der Eröffnungsveranstaltung.
    Rock on, Reinhart

Einen Kommentar schreiben